Bildermatinee

Gedanken zum Matinee in der Stadener evangelischen Kirche mit Bildern  der Stadener Malerin

Karin Siegenbruk am 21.10.2012

Im Anschluß nach dem Gottesdienst und der beeindruckenden Atmosphäre in der festlich geschmückten Stadener Kirche fand das Bildermatinee mit Werken der naiven und realistischen Kunst zu Bildern in Acryl der Wetterau, der Stadener Umgebung und von Staden selbst statt. Die bestechenden Farben in ihrer Abgestimmtheit strahlten Geschichte, Gegenwart und Gefühl aus. Die gedankliche Aufnahme der Atmosphäre des Ortes, die Schönheit der Bauten, der Natur und Sehenswürdigkeiten der Wetterau versuchte Karin Siegenbruk kreativ und realistisch zum Ausdruck zu bringen. Anliegen war, das Gefühl der Menschen anzuregen und Kraft für den lebenswerten Alltag zu geben. Dies kam in interessant geführten Gesprächen untereinander zum Ausdruck.

Ein gedanklicher Rückblick verbindet alles zu einem Ganzen. Die Verinnerlichung des Wiederaufbaus und der feierlichen Einweihung der ev. Kirche in Staden vor 175 Jahren und der Folgezeit. Höhen und Tiefen im Verlauf der Geschichte prägten die Entwicklung, widerspiegelten die Sehnsucht nach Geborgenheit der ansässigen Menschen.

Als Ort der Ruhe und Besinnung, der Vermittlung des Schutzes der natürlichen Lebensgrundlagen, der Bekämpfung von Armut und Förderung des Friedens – gab und gibt sie, diese Kirche – den Menschen Halt und Gerechtigkeit im Leben.

Der Glaube öffnet den Menschen für Frieden und Versöhnung. Last und Sorge fallen ab; unsere Seele schöpft tief Atem und hilft zur inneren Sammlung, gibt Mut und Lebensraum. Diese ev. Kirche war und ist kultureller Mittelpunkt im geistigen Schaffen, erfüllter Standfestigkeit, Lebensmut, Kraft durch den Glauben für tägliche Arbeit und Existenz. Ausgehend davon, entwickelte sich die Stadt Staden/Florstadt im Schaffen der Menschen und deren Erholung im Ort.

Trotz erheblicher Zerstörungen durch Kriege – Niederlagen , schwerer persönlicher Erfahrungen, Not – wurde durch den Glauben und Einsicht in die Notwendigkeit, des freiheitlichen Gedankens und des Tuns – das heute lebenswerte Leben erreicht.- Dieses Gefühl sollen die Werke/Bilder ausdrücken und die innere Kraft im Betrachter und Zuhörer verstärken. Die Anstrengungen lohnten sich von Generation zu Generation. Niederlagen können auch Siege für die Entwicklung sein.

Dieses Matinee in Form des Betrachtens der dargestellten Geschichte und der Gespräche untereinander führten zusammen und sind Ansporn der im Sinne der jetzigen und zukünftigen Generationen.

In diesem Sinne spiegeln die Bilder in ihrer Schönheit und Ausdruckskraft Geschichte und Gegenwart wider. Sie möchten die Menschen beflügeln, daß ihre Freiheit der Gedanken, verbunden mit dem Glauben am Gelingen – Bestandteil ihrer Lebensweise sind.

Der Malerin – Frau Karin Siegenbruk – gibt es immer wieder Kraft, mit diesem kreativen und realistischen Geschenk in Form der Bilder – Lebensfreude zu verbreiten.

Auch hier beim Matinee in der Kirche kam ganz einfach zum Ausdruck, daß Musik, Malerei, Literatur und Kunst prägende Kräfte sind.